26. September 2019

Tagung 'Kunst und Moral' am 24. und 25.10.2019

Interdisziplinäre Tagung der Institute für Kunstgeschichte und Philosophie der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Hegel Haus

Wendet man sich der gegenwärtigen bildenden Kunst, ihren Theorien und ihrer Kritik zu, bemerkt man sehr bald, dass sowohl in der Produktion als auch in der Rezeption und Beurteilung künstlerischer Arbeiten moralische Kriterien dominieren. Es scheint selbstverständlich, dass Kunst die im künstlerisch-intellektuellen Milieu vorherrschenden egalitären, linksliberalen und meist auch kapitalismuskritischen Werte nicht nur repräsentieren, sondern aktiv in die Gesellschaft hineintragen soll. Wie etabliert eine solche Haltung ist, zeigt sich besonders deutlich an den internationalen Großausstellungen (Biennalen, Triennalen, documenten), die seit den 1990er Jahren zumindest gesellschaftskritisch, oft (politisch) engagiert und aktivistisch ausgerichtet sind.

Die Tagung „Kunst und Moral“ wird die kunsthistorischen und -theoretischen Voraussetzungen dieser Haltung interdisziplinär untersuchen.

Weitere Informationen unter www.philo.uni-stuttgart.de/termine/kunstundmoral.html

Zum Seitenanfang